Kinderzentrum „Nadeshda“

Geschichte der Gründung des Projektes Nadeshda

1988 und 1989 haben zwei belorussisch – deutsche politischen Pilgerfahrten im Rahmen der Bewegung „Versöhnung und  Verständigung“ stattgefunden. Und  wenn es sich während der ersten Pilgerfahrt überwiegend  um die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs handelte, so war bei der zweiten  – die Erörterung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe und die Erörterung der Fragen der Hilfe der Bevölkerung von Belarus  und vor allem den Kindern, die auf den verseuchten  Territorien wohnen das zentrale Thema. Die konkrete Diskussion – was kann man  machen, um den Kindern zu helfen,  hat in  der Konferenz in Ost – Berlin am 22-24. Juni 1990, stattgefunden. Diese Konferenz wurde  von der  belarussischen ökologischen Union  und der Projektgruppe «Leben nach Tschernobyl” aus Frankfurt am Main, die und von den Teilnehmern der zweiten Pilgerfahrt im 1990 gegründet wurde,  organisiert. Im Rahmen dieser  Konferenz haben belarussische ökologische Union  und die Projektgruppe «Leben nach  Tschernobyl” haben Vereinbarung über die langfristige Zusammenarbeit auf diesem Gebiet getroffen.

Die Idee der Bildung des Kinderzentrums “Nadeshda” – wurde im Juli 1991 während des internationalen Seminares in Minsk besprochen, und schon in Mai 1991 wurde in Minsk Absichtenprotokoll über die Bildung des Gesundungszentrums “Nadeshda” unterzeichnet.

So nimmt das Kinderzentrum „Nadeshda“  sein Anfang in der Bewegung  Versöhnung und Verständigung , welche gerade in  der Zeit nach  der Tschernobylkatastrophe sich entwickelt hat,  und das Kinderzentrum wurde zur  realen Verkörperung der Bewegung Versöhnung und Verständigung  zwischen Belarus und Deutschland. Im November 1990 wurde öffentliche Vereinigung “Leben nach Tschernobyl” in Frankfurt am Main gegründet und im Januar 1991 wurde belarussische öffentliche Vereinigung mit gleichem Titel ” Leben nach Tschernobyl” als belarussischer  Partner gegründet. Diese 2 Organisationen zusammen mit der Organisation der Evangelischen Kirche Deutschlands Männerarbeit und dem belarussischen Staatskomitee  für die Beseitigung der Folgen der Tschernobylkatastrophe haben  Entwicklung des Projektes und  Vorbereitung der Dokumenten  für seine Registrierung begonnen. Daraufhin gelang es  am 28. Juli 1992 offiziell, belorussisch  –  deutsches  gemeinnütziges Gemeinschaftunternehmen  “Nadeshda ХХI  Jahrhundert », zwecks der Bildung im Gebiet Minsk, in der ökologisch sauberen natürlichen Umgebung, am Ufer des Velejkasees des Kindererholungszentrums für die Hilfeleistung den von der Tschernobylkatastrophe betroffenen  Kindern zu registrieren. Es war erstes (und für heute einziges) privates  mit Beteiligung des Staates das Erholungszentrum für die Tschernobylkinder. .”Nadeshda” entstand als  Alternative den  Projekten der Gesundung der belarussischen Kinder im Ausland.

 Die Gründer des Kinderzentrums „Nadeshda“ waren:

  • das Staatliche Komitee für die Probleme der Folgen der Katastrophe auf dem Tschernobylatomkraftwerk (Minsk),
  • Wohltätigkeitsfonds “ Leben nach Tschernobyl” (Frankfurt am Main),
  • Wohltätigkeitsfonds “Leben nach Tschernobyl” (Minsk) (Heute GO “Lebendige Partnerschaft”),
  • Organisation “Männerarbeit” der Evangelischen Kirche Deutschlands ,
  • ab 1998 – die Vereinigung “Sozialamt der evangelischen Männer” Nordrhein-Westfalens (Schwerte).

Die erste Gruppe der Kinder (60 Kinder) hat  Zentrum in September 1994  aufgenommen, und heute empfängt  das Zentrum für die Gesundung  320 Kinder  in einer Schicht  im Laufe des Jahres , in der Sommerzeit funktioniert auch das Zeltlager und die Zahl der Kinder +bersteigt 700 in der Schicht .

Zur Zeit  funktioniert  „Nadeshda“ als GmbH  “Rehabilitations- und Gesundungskinderzentrum, und es sind folgende Teilhaber:

  1. Republikanische soziale-ökologische öffentliche Vereinigung “Lebendige Partnerschaft” (Minsk);
  2. Ministerium für Notstandssituationen der Republik Belarus (Minsk);
  3. Vereinigung “Freunde des Kinderzentrums” Nadeshda “in Deutschland” (Frankfurt am Main) (vereinigt vier deutsche Partner des Zentrums).

Besonders muss man auch bemerken dass  ständiger Partner des Kinderzentrums “Nadeshda” ist der Tschernobylkinderfonds Japans (Tokio), welcher seit 1994   wesentliche Hilfe dem Kinderzentrum leistet.

 www.nadeshda.by

https://de.wikipedia.org/wiki/Kindererholungszentrum_Nadeschda

 

Закрыть